Erinnerungen

Erinnerungen in Zeiten der Corona-Krise
Carsten Stahmer

Im Herbst 2019 konnte ich mein großes Projekt „Goethe in Wiesbaden 1814 und 1815“ noch abschließen (siehe die Dokumentation Goethe in Wiesbaden im Abschnitt Projekte auf dieser Homepage). Im Anschluss wollte ich eigentlich zusammen mit Hans-Joachim Häbel die Biographie des nassauischen Geheimrats Philipp von Motz erforschen. Mit Beginn der Corona-Krise im März 2020 schlossen dann die Bibliotheken und Archive. Eine sinnvolle Fortsetzung der Arbeiten war nicht mehr möglich.

Ich begann daher, einige Erinnerungen aufzuschreiben, die im Folgenden wiedergegeben werden. Sie sind als Ergänzung zu der umfangreichen Ausarbeitung Annäherungen gedacht, die sich mit meinen wissenschaftlichen Aktivitäten während meiner Zeit im Statistischen Bundesamt 1973 bis 2004 und in den Jahren danach beschäftigt.
Der erste Abschnitt schildert die Jahre meiner Promotion in Heidelberg (1968 bis 1973) und meiner Heidelberger Lehrtätigkeit (1993 bis 2003): Heidelberger Zeiten.
Während meiner beruflichen Tätigkeiten studierte ich in meiner Freizeit keine weitere Fachliteratur, sondern vertiefte mich in völlig andere Fachgebiete bzw. in die Welt der klassischen Literatur ebenso wie in diejenige von Kriminalromanen. Darüber berichte ich in dem Abschnitt Freizeitlektüre.
Eine große Bereicherung erfuhr ich durch meine Fernreisen, die ich ab 1988 im Rahmen meiner internationalen wissenschaftlichen Aktivitäten unternehmen konnte. Davon handelt der dritte Abschnitt Fernreisen.

Heidelberger Zeiten (592KB)
Freizeitlektüre (447KB)
Fernreisen (4,1MB)